Absinth - ein Getränk mit angenehmen Wirkungen

Führt der Genuss von Absinth zu Halluzinationen?

absinthe_hallucinationsAuf gar keinen Fall! Tut uns leid, Sie da enttäuschen zu müssen...

Absinth ist weit davon entfernt, eine „Droge“ zu sein. Oft ist zu hören, dass Thujon eine molekulare Ähnlichkeit oder eine gleiche Wirkungsweise wie THC (Hauptwirkstoff in Cannabis) hat. Dieser Meinung liegt aber nur eine Theorie zugrunde, und die ist von 1975. Sie ist bereits 1999 durch eine Studie von Meshler und Howlett widerlegt worden (in: Pharmacology, Biochemistry and Behavior, Jahrgang 62, Nr. 3). Wie das auch in anderen Bereichen nicht selten vorkommt, wurde Absinth häufig in kollektiver Ekstase als „Droge“ diffamiert, während die wirklichen Verhältnisse und Zusammenhänge heute ein ganz anderes Bild ergeben.

Die Geschichten der bekannten Künstler aus dem 19./20. Jahrhundert, die bekennende Absinth-Liebhaber waren und Absinth "die grüne Fee" oder "die grüne Muse" tauften, sind weit verbreitet. Allerdings ist zu beachten dass viele Künstler in dieser Epoche mit vielen bewusstseinserweiternden Substanzen experimentiert haben. Das beinhaltet andere Sorten von Alkohol wie Wein, aber auch Opium, Laudanum und andere halluzinogene Drogen - jeder kann sich vorstellen, dass solch eine Kombination nicht gesund sein kann!

Hüten sie sich also vor der Fehlinformation, auf die man gerade im Internet hin und wieder stößt…

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.