Wir sind für Sie da! Sie können wie gewohnt bestellen und Ihr Paket wird innerhalb Deutschlands in 1-3 Tagen geliefert.
5€ Rabatt + gratis Messbecher - Jetzt hier klicken und für Newsletter anmelden! x

Neuigkeiten von uns

Das 20. Absinth Fest im Val-de-Travers

absinth_gruene_fee_artemisia_bugnonVergangenes Wochenende hat sich unser kleines Team erneut auf die Reise ins das unfassbar schöne Val-de-Travers im Kanton Neuchatel in der französischen Schweiz begeben. Dort findet seit 20 Jahren immer im Juni das Absinth Fest (Original: Fête de l’Absinthe) statt. Die dort ansässigen Brenner stellen ihre Destillerien und Absinthe aus, und die eingeschworene Absinth Gemeinde finden sich aus aller Welt in dem kleinen Kuhdorf Boveresse zusammen um über Absinth zu fachsimpeln!

 

Die Fête de l’Absinthe 2017 – wo die grüne Fee zu Hause ist

 

2017 war ein besonderes Absinth Fest, da in diesem Jahr das 20. Jubiläum der Veranstaltung stattfand. An sich läuft jeder unserer Berichte über das Absinth Fest ähnlich ab – genauso unser Programm an diesem Wochenende.

 

Jedes Jahr starten wir am Freitag Abend mit einem Käsefondue in einem besonderen, schönen, hoch gelegenen oder historisch interessantem Restaurant – dieses Jahr war es das Restaurant “La Truite” im kleinen Ort Champ-du-Moulin. Bevor wir uns auf den Weg zum Abendessen machen schauen wir immer noch in der Brennerei von Claude-Alain Bugnon vorbei. Dieser ist vor Kurzem etwa 20m weiter in neue Räumlichkeiten gezogen, so haben wir zum 20. Fest etwas Abwechslung bekommen und konnten seine neue Brennerei bewundern.

 

absinth_schweiz_bugnon

 

 

Bei Claude-Alain ist es jedes Jahr sehr gesellig bevor wir zum Fondue losgehen.

 

 

Beim Käsefondue wird sich munter unterhalten und ausgetauscht, oft bringen Brenner oder Hobby-Brenner ihre Proben mit und man verkostet gemeinsam (beispielsweise konnten wir die neue Charge des Absinth Vivide probieren, dessen Rezeptur deutlich verändert wurde). Nach dem Käsefondue verbrachte ein Teil der Gruppe noch einen spaßigen Abend mit belgischem Bier, andere machten sich auf den Weg nach Hause.

 

la_truite_restaurant_schweiz_absinth_fest

 

 

Das Restaurant La Truite in Champ-du-Moulin

 

 

absinth_fest_2017_gruppenfoto

 

 

Gruppenfotos mit teilweise obszönen Gesten müssen auch immer sein!

 

 

Samstags findet das eigentliche Absinth Fest statt – und dieses Jahr wurden wir negativ überrascht. Die Stände der Brenner und auch das Veranstaltungszelt in dem Abends Musik gespielt wird wurden außerhalb des Dorfzentrums auf einer Wiese aufgebaut. Bisher fand das Fest immer im Dorfkern statt, weil viele Brennereien auch im Zentrum liegen, genauso wie ein historischer Trockenraum der gerne besucht wird, und ein kleiner Scheunenflohmarkt der auch immer für Unterhaltung sorgte. Die Verlegung des Standorts mag seine Gründe gehabt haben, für die ansässigen Brenner allerdings war dies eine kleine Katastrophe. Brennereien, die sonst den ganzen Samstag über voll waren, blieben leer. Zusätzlich wurde ebenfalls zwar nicht zum ersten Mal Eintritt für das Absinth Fest verlangt, aber es kam nicht oft vor! 7CHF und der Besucher erhielt ein Bändchen, mit dem er dann gratis Proben an den Ständen der Brenner trinken konnte – früher gab es keine Kosten für den Eintritt und jeder Brenner konnte selbst entscheiden ob er verlangt dass die Gäste einen Absinth kaufen und für ihre Probe bezahlen sollen, oder nicht.

 

Wir verbrachten deshalb nicht viel Zeit auf dem Fest sondern besuchten zwei Brennereien – die neue Brennerei von Kevin Nebel, “Maison des Chats” und die La Semilla Brennerei in Frankreich.

 

Absinth, tolle Menschen, tolle Natur

 

Insgesamt war es wieder ein wunderschönes Wochenende, denn das Wetter war herrlich, und die Gesellschaft wunderbar. Die Gegend ist zu schön und die Menschen zu nett um hier enttäuscht zu sein. Dennoch beobachten wir die rückschrittliche Entwicklung unseres geliebten Absinth Fests mit Sorge – warum haben die Brenner bei der Organisation nicht mehr Mitspracherecht? Wie kann man glauben, mit Eintritt die Besucherzahl die kontinuierlich gesunken ist, zu erhöhen? Wie sollen die Brenner mit solch einer “Hürde” ihr Angebot präsentieren können? Warum wird hier niemand gefragt? Scheinbar gibt es bei der Verwaltung und Organisation des Fests differenzen. Genaues wissen wir nicht, aber wir fänden es sehr schade wenn das Absinth Fest aussterben sollte.

 

Als Reaktion planen wir das erste deutsche Absinth Fest im Raum Freiburg für April 2018 – hier eintragen und wir werden euch auf dem Laufenden halten!

 

Mehr Fotos findet ihr auf Facebook.

 

Artemisia_Bugnon_Brennerei

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.